Meldungen aus dem Landesverband Hessen

Wer den Frieden will, der muss den Frieden vorbereiten

Digitale Gedenkveranstaltung zum 9. November in der Synagoge Vöhl im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Gedenkveranstaltungen erlauben es, Erlittenes gemeinsam zu erinnern, Verluste zu betrauern und Opfern zu gedenken. Gleichzeitig stellen diese Tage heute wichtige Zensuren dar, an denen sich jede und jeder vergegenwärtigen kann, wie wichtig der Blick in die Vergangenheit für unsere Zukunft ist. Aus der Vergangenheit lernen – auch das ist Sinn und Zweck von Gedenkstunden. Egal jedoch, aus welchen inneren Bestrebungen heraus der einzelne das Bedürfnis verspürt, an einer Gräberstätte, einem Denkmal, einer besonderen Örtlichkeit innezuhalten und an vergangene Zeiten zu denken: Gedenkveranstaltungen leben durch die Präsenz der Menschen vor Ort, also durch ein gemeinsames Beisammensein einer Erinnerungsgemeinschaft.

Leicht gesagt, in heutigen Zeiten. Die Corona-Pandemie macht die Gestaltung von Gedenktagen zurzeit nahezu unmöglich. Darum bemühen wir uns, Ihnen in Form von digitalen Angeboten einen Ersatz zu bieten.

Wir freuen uns daher, Sie an einer Gedenkveranstaltung zum 9. November teilnehmen lassen zu können, die der Förderkreis Synagoge in Vöhl gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden des Landesverbandes Hessen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Herrn Oberst a. D. Jürgen Damm, ausgerichtet hat. Im November 1938 haben sich überall auf deutschem Boden die sogenannten Novemberpogrome zugetragen. Diese Zeit hätte für die Deutschen die Gelegenheit geboten, „Nein zu sagen zu dem, was sie bisher schon gesehen und erlebt hatten an Widerwärtigkeiten, an Benachteiligungen, an Diskriminierungen der jüdischen Bevölkerung“, so sagt Karl-Heinz Stadtler, Förderkreis Synagoge in Vöhl, im Video. Wir wissen heute, dass sie es mehrheitlich nicht taten, sich im Gegenteil an verachtenswerten Handlungen aktiv beteiligten. In diesem Sinne erinnert der Förderkreis an die Geschehnisse vor 82 Jahren und ruft dazu auf, auch heute die Stimme zu erheben gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Hetze. Der „Sag-Nein-Stein“ im Hof der Synagoge im Landkreis Waldeck-Frankenberg ist eine wunderbare Versinnbildlichung dessen, was heute alle angeht: Haltung annehmen gegen menschenverachtende Positionen!

Sie finden das Video zur Gedenkveranstaltung hier
 

 

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.