Veranstaltungen aus dem Landesverband Hessen
Veranstaltungen aus dem Landesverband Hessen

„In Europa gehen die Lichter aus“: Spuren des Ersten Weltkriegs auf dem Frankfurter Hauptfriedhof

15 Sep '24
Uhrzeit:
13:00 – 14:30 Uhr
Ort:
Hauptfriedhof Frankfurt am Main
Veranstalter:
Landesverband Hessen; Grünflächenamt Frankfurt am Main

Führung des Volksbunds zum „Tag des Friedhofs“ 2024

Unerwartete Aktualität

„In ganz Europa gehen die Lichter aus, und wir werden sie in unserem Leben nicht mehr brennen sehen“: Edward Grey, britischer Außenminister, behielt Recht mit seinen pessimistischen Worten vom August 1914. Nur wenige Wochen dauerte der Weg der europäischen Staaten in den Ersten Weltkrieg. Die Rückkehr zu einem beständigen Frieden gelang Jahrzehnte nicht.

Heute sind es die Bilder aus den Schützengräbern in der Ukraine, die Erinnerungen an die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ wachrufen. Wie lange wird dieser gegenwärtige Krieg dauern, den viele für unmöglich gehalten haben? Welche Friedensordnung wird an seinem Ende stehen? Niemand kann in die Zukunft sehen, und die Lehren aus der Vergangenheit sind umstritten.

Die unerwartete Aktualität der historischen Ereignisse von 1914 bis 1918 ist Anlass für den Volksbund in Hessen, seine diesjährige Führung zum „Tag des Friedhofs“ in Frankfurt am Main dem Ersten Weltkrieg und seinen Spuren auf dem dortigen Hauptfriedhof zu widmen.

Bundesweiter Aktionstag

Der bundesweite „Tag des Friedhofs“ findet alljährlich am dritten Sonntag im September statt. Er macht auf die gesellschaftliche Bedeutung von Friedhöfen und Trauerkultur aufmerksam. Führungen, Ausstellungen, Vorträge und Lesungen gehören zum Programm des Aktionstags. Auf dem Frankfurter Hauptfriedhof ist der Volksbund regelmäßig mit einer Führung an der Veranstaltung beteiligt.

Mehr als 1.600 Gräber aus dem Ersten Weltkrieg

Über 1.600 Tote des Ersten Weltkriegs sind auf dem Frankfurter Hauptfriedhof bestattet. Die meisten von ihnen waren deutsche Soldaten, die verwundet in Frankfurter Lazarette eingeliefert wurden und dort verstarben. Auch Lazarett-Krankenschwestern und Opfer erster Luftangriffe auf Frankfurt sind dort begraben, außerdem 50 Kriegsgefangene aus Serbien, Rumänien und dem Zarenreich. Weitere 50 Kriegsgräber des Ersten Weltkriegs und ein Gefallenendenkmal von 1925 befinden sich auf dem jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße im Süden des Hauptfriedhofs.

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt

In der Führung stellt Dr. Götz Hartmann, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt des Volksbunds in Hessen, exemplarische Schicksale von Kriegstoten des Ersten Weltkriegs an deren Gräbern vor. Präsentiert werden Ergebnisse aus dem historischen Forschungsprojekt, mit dem der Volksbund in Hessen seit 1999 die Geschichte der Kriegsgräberstätten aufarbeitet. Der Frankfurter Hauptfriedhof war 2018 und 2019 Schwerpunktthema im Projekt, in das bis heute 16 hessische Kriegsgräberstätten aufgenommen wurden.

Die Führung beginnt am Sonntag, dem 15. September 2024, um 13 Uhr am Treffpunkt 4 im Eingangsbereich des Hauptfriedhofs (Eckenheimer Landstraße 194) und dauert etwa 90 Minuten. Wir empfehlen festes Schuhwerk und bitten männliche Teilnehmer, eine Kopfbedeckung bereitzuhalten, falls es möglich sein sollte, die Kriegsgräber auf dem jüdischen Friedhof zu besuchen.

(Stand: 20.06.2024)