Projekte aus dem Landesverband Hessen

Ausstellung "Zeitenwende '45 - Aufbruch in ein neues Europa"

Blick in die Ausstellung; Foto: LV Hessen

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges widmet sich die neue Ausstellung des Volksbundes „Zeitenwende '45 – Aufbruch in ein neues Europa“ den historischen und politischen Entwicklungslinien der europäischen Integration seit 1945. Die Ausstellung versucht sowohl die politischen Vorstellungen für eine neue europäische Friedensordnung aufzuzeigen als auch diejenigen Mechanismen, Garantien und Verträge darzulegen, durch die folgenschwere Fehler vergangener Friedensschlüsse vermieden werden sollten.

In sechs Kapiteln schlägt die Ausstellung einen Bogen von der prekären Situation nach dem Ende des Krieges zu den aktuellen Aufgaben Europas in einer globalisierten, immer stärker vernetzten Welt. Beginnend mit dem Kriegsende 1945 beleuchtet die Ausstellung wesentliche Aspekte der europäischen Entwicklung: der Umgang mit den unmittelbaren Herausforderungen der Nachkriegszeit, die Diskrepanz der politischen Systeme in Ost und West und die daraus resultierende Zweiblockkonfrontation, die Entstehung der beiden deutschen Staaten, aber auch die Wege der Versöhnung zwischen den Staaten Europas, die vertragliche Entstehung und stetige Erweiterung der Europäischen Union sowie die fortdauernde Vertiefung und Ausweitung der europäischen Zusammenarbeit.
Die Ausstellung zeichnet die Schaffung einer neuen, stabilen politischen Ordnung in Europa und die oftmals langwierige und von Rückschlägen gekennzeichnete Entwicklung von einer europäischen Wirtschafts- hin zu einer Wertegemeinschaft nach.
Gleichzeitig richtet sich der Blick auf aktuelle Fragestellungen nach der Zukunft Europas: zahlreiche weltweite Krisen haben auch die Europäische Union nachhaltig erschüttert. Wo also stehen die Bürgerinnen und Bürger in Europa heute? Und bleibt die EU trotz aller Rückschläge ein Zukunftsmodell?

Parallel hierzu bietet die Ausstellung eine Rückschau auf die Geschichte des Volksbundes seit 1945. Die Rolle des Volksbundes im Nationalsozialismus wird ebenso beleuchtet wie die gegensätzlichen Entwicklungen in West- und Ostdeutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Bereits früh konnte der Volksbund einen Beitrag zur europäischen Friedensarbeit leisten. Auch hier wagt die Ausstellung einen Blick in die Zukunft: die Bedeutung von Kriegsgräberstätten als Lernorte der historisch-politischen Bildung wird weiter bestehen bleiben. Als Mahn- und Bildungsstätten für den Frieden erinnern sie immer wieder an die beiden grausam geführten Weltkriege als den Ursprung der europäischen Einigung.

Die Ausstellung besteht aus drei Koffern. Jeder Koffer beinhaltet eine Stellwand, bestehend aus acht Präsentations-Displays, welche vorder- und rückseitig bedruckt sind. Die Ausleihe sowie Anlieferung und Aufbau erfolgen kostenfrei. Aufgrund der besonderen Lage ist derzeit eine Ausleihe der Ausstellung erst ab dem 1. Juni 2020 wieder möglich. Über die verfügbaren Zeiträume können Sie sich in der Landesgeschäftsstelle informieren.

Begleitmaterial

Parallel zur Ausstellung ist eine gleichnamige, umfangreiche pädagogische Handreichung in der Reihe „BEISPIELE PRAXIS“ erschienen. Sie bietet umfangreiche Hintergrundinformationen, didaktische Hinweise und viele konkrete Material- und Arbeitsvorschläge für den Unterricht. Das Heft ist für die Arbeit mit Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II geeignet und kann über den Landesverband bezogen werden.

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.